Safety First - Tipps zur Sicherheit deiner Katze

Sehr wichtig ist natürlich auch das Thema Sicherheit für dein Kätzchen. Bevor wir unsere Kätzchen bekommen haben, haben wir uns natürlich erst einmal gefragt welche Gefahren in unserer Wohnung lauern. Nach einem Rundgang und ein wenig Recherche fanden wir folgende mögliche Gefahren heraus:

  • unsere offene Treppe
  • giftige Grünpflanzen
  • Kippfenster und offene Fenster
  • Kabel
  • Türen
  • heiße Herdplatten
  • Toaster
  • offenes Feuer / Kerzen
  • Wäschetrockner / Waschmaschine
  • Reinigungs- / Desinfektionsmittel
  • Teebaumöl
  • Duft- und Lampenöle
  • Medikamente

Anzeige

Eine offene Treppe


Sicherung Treppe

Nachdem sich die kleinen Fellnasen bei uns etwas eingelebt hatten, begannen sie auch sehr schnell die Treppe zu erkunden. Das ist grundsätzlich für Katzen eigentlich kein Problem, aber ab und an im Übereifer fliegen die Kleinen förmlich durch die Wohnung und vergessen dann schon mal die Grenzen der Physik. Auf unserer offenen Treppe haben wir dann die mutigen Raubtiere erwischt, als sie gerade von einer höheren Stufe durch die Geländerstreben auf den etwas weiter unten befindlichen Handlauf springen wollten. Wir haben die fluguntaugliche Katze dann gerade noch so abfangen können.

 

Also musste die Treppe gesichert werden. Erste Überlegungen waren Decken, welche über das Geländer gehangen oder gespannt werden sollten. Dann eventuell OSB PLatten als Verkleidung. Da wir dann auch beim Stöbern im Internet nicht wirklich etwas Brauchbares gefunden hatten, haben wir im Baumarkt nach Lösungen gesucht. Dort kam auch die Idee für unsere Treppensicherung und dies ist wirklich eine sehr günstige und leicht umzusetzende Lösung. 

Als recht preisgünstige Lösung erweisen sich Acrylglas bzw. PVC Wellplatten, welche sehr leicht mit einer Schere auf die passende Form und Größe zugeschnitten werden können.

Die Platten sind klar und durchsichtig, was wiederum die Optik einer Holztreppe nicht übermäßig beeinflusst. Wir haben die Platten mit kleinen Löchern versehen, welche man mit einem Akkuschrauber bohren kann und dann mit Kabelbindern am Geländer angebracht, am Boden dann noch ein paar alte Teppichbodenreste unterlegt, um eventuelle Kratzer auf der Treppe zu vermeiden.


Solltest du dir das handwerklich selbst nicht zutrauen oder dir die Wellplattenlösung zu aufwendig erscheinen, so kannst du auch einfach ein handelsübliches Katzennetz verwenden, welches auch für die Terrassen- und Balkonabsicherung deiner Katze genutzt werden kann.


Gekippte Fenster


Gekippte Fenster stellen ebenfalls eine sehr große Gefahr dar, da sich die Katzen dort dauerhaft einklemmen und somit schwer verletzen können.

Verhindern kann man das mit z.B. einem Fensterschutzgitter. Das Gitter besteht aus bruchsicherem Kunstoff und kann entweder mit den beiliegenden Schrauben am Fenster angeschraubt werden oder an den Fensterrahmen angeklebt werden, wenn keine dauerhafte Befestigung gewünscht ist. 

Fensterschutz für Katzen (Gitter)
Fensterschutz für Katzen (Gitter)

Das Ganze lässt sich noch erweitern mit einem Aufsatz für die Fensteroberseite. Somit sollte das Fenster dann ausreichend abgesichert sein.


Giftige Grünpflanzen in der Wohnung ?


Wir haben doch so Einiges an Grünpflanzen in unserem Haus, von daher stellten wir uns nun auch die Frage: sind wirklich alle verträglich für die Katzen und welche sind eigentlich giftig ?

In der Freien Natur kommen die Katzen natürlich auch in Kontakt mit giftigen Pflanzen, diese werden aber normalerweise außer Acht lassen. In der Wohnung verhält sich dies etwas anders, da kommt Kätzchen schon einmal auf die Idee an der ein oder anderen Pflanze zu knabbern. 

 

Nicht alle Pflanzen sind natürlich so giftig das sie direkt zum Tode führen, jedoch können die enthaltenen Giftstoffe zu längerfristigen Erkrankungen führen. Auch hierfür haben wir für dich eine Buchempfehlung, die uns diesbezüglich sehr weitergeholfen hat.

 


zusätzlicher Tipp:


Blumentöpfe vor Wühlmäusen (Kätzchen) schützen

Noch ein kleiner hilfreicher Tipp zum Schutz eurer Blumentöpfe. Nachdem ich meiner Frau versichert habe, das meine ehemalige Katze nie in der Blumenerde unserer Blumentöpfe gewühlt hat und die Katzen dies garantiert nicht tun werden, konnten wir nur kurze Zeit später einen beherzten Sprung von einem unserer Kätzchen direkt in den Blumentopf beobachten. Die Blumenerde ist fast so toll wie das Katzenklo und man kann wirklich prima darin wühlen.

Nachdem wir als erste hilfreiche direkte Maßnahme Frischhaltefolie über unsere Blumentöpfe gespannt hatten, musste also nun eine Dauerlösung her. 

 

Diese ist wieder wirklich simpel und der Baumarkt vor hat hat die Lösung parat. Ab in den Außenbereich des Baumarktes, dort gibt es Steine in verschiedenen Farben und Größen abgepackt in 20 kg Säcken. Diese einfach als oberste Schicht auf der Erde deiner Blumentöpfe verteilen und schon ist das Interesse der Katzen nicht  mehr vorhanden in den Töpfen zu wühlen.